Bebauungsplan - Bürgerinformationsinitiative

Suche
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

* Der Fall Heinzkill > Kommentare

Der Bebauungsplan läßt bei Schrägdächern eine Firsthöhe von insgesamt 10m zu (A), was bei einer erlaubten Traufhöhe von nur vier Metern zu ungewöhlich steil ansteigenden Dächern führt.
Ein Verhältnis von sichtbarer Mauerhöhe (4m) und sichtbarer Dachhöhe (6m) ist extrem ungünstig und ungewöhnlich.
Dieses Mißverhältnis haben wir bei unserer Bauplanung (Mauerhöhe 5,94m bzw. 5,70m wie Präzedenzfall) und einer sichtbaren Dachhöhe von 2,50m) deutlich positiv gestaltet, insbesondere der bereits bestehenden Bebauung angepaßt.
Interessanterweise erlaubt der Babauungsplan für Flachdachbauten (A) eine sichtbare Mauerhöhe (Traufhöhe) von 6,20m, also hängt damit der immaginäre Kändel deutlich höher als bei der von uns gewünschten Traufhöhe von 5,70 !

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü